Was ist die HZV?

Die hausarztzentrierte Versorgung gibt es erst seit einigen Jahren. 2004 wurde vom Gesetzgeber die Rolle des Hausarztes als Koordinator der ärztlichen Behandlung betont. Ziel ist es, dass der Hausarzt  die kompletten ärztlichen Behandlungen koordiniert, über Sie informiert wird und so eine Lotsenfunktion für Sie einnehmen kann. Ziel ist es weiterhin unsinnige und unwirtschaftliche Diagnostik und Therapie an verschiedenen Stellen zu vermeiden und Ihnen damit einen geordneten und koordinierten bzw. vernetzten Behandlungsverlauf zu ermöglichen. Die Idee ist stets primär den Hausarzt aufzusuchen (Ausnahme Augen-, Frauen- und Kinderarzt) damit dieser die weitere Behandlung einleiten und koordinieren kann.

 

Was bringt mir das?

Zunächst einmal können Sie sich durch dieses Modell sicher sein, dass Ihre medizinische Behandlung an einer zentralen Stelle zusammenläuft, ausgewertet und bewertet wird. Praxen die an der HZV teilnehmen verpflichten sich weiterhin ein erweitertes Sprechstundenangebot mit Abendsprechstunden anzubieten, sich regelmäßig weiterzubilden und einheitliche Qualitätsstandarts zu erfüllen. Auch müssen erweiterte Untersuchungsangebote (Songraphie, Langzeit-EKG und -Blutdruck) angeboten werden. Außerdem sind wir bei der Terminvereinbarung bei den Fachärzten behilflich. Weiterhin steht den HZV Patienten ein größeres Angebot an Leistungen v.a. im Bereich der Vorsorge (erweiterte Gesundheitsuntersuchungen, Hautkrebsscreening bereits ab 18 Jahren usw.). Dies ist jedoch von Kasse zu Kasse unterschiedlich. Weiterhin stehen mehr Mittel für Gesprächsleistungen und nicht zuletzt für die Ausbildung und Anstellung von sog VERAHs (Versorgungsassistentinnen) zur Verfügung die regelmäßige Hausbesuche (Quick-Kontrollen, Wundversorgung usw.) durchführen können. Dies kommt Ihnen persönlich zu Gute! Gerade in ländlichen Gebieten sind diese Leistungen von immenser Wichtigkeit und helfen eine geordnete Versorgung aufrecht erhalten zu können.

 

Was bringt das meinem Arzt?

Wie bereits beschrieben stehen mehr Mittel zur Verfügung die zur intensiveren Betreuung unserer Patienten eingesetzt werden. Auch ist so eine bessere Steuerung und Planbarkeit der Praxis möglich und die HZV hilft somit Praxen gerade im ländlichen Raum langfristig erhalten zu können und die Versorgung unserer Patienten zu gewährleisten.

 

Wie geht das und was muss ich tun?

Haben Sie sich entschieden, dass ich Sie als ihr Hausarzt betreuen soll müssen Sie lediglich ein Formular unterzeichnen, um Ihre Teilnahme am HZV-Vertrag zu erklären. Sie bekommen dann ein Schreiben von Ihrer Krankenkasse worin steht ab wann es los geht und wie der weiter Ablauf ist. Wie bereits erwähnt müssen Sie dann bei Facharztbesuchen eine Überweisung von uns mitnehmen (Ausnahme Kinder-, Frauen-und Augenarzt) und im Vertretungsfall zu einem Vertreter der auch an der HZV teilnimmt (siehe unten), im Notfall gilt diese Reglung natürlich nicht. Ansonsten ändert sich für Sie nichts.

 

Häufig gestellte Fragen

Warum ist meine Krankenkasse nicht dabei?

Es gibt HZV-Verträge mit dem Großteil aller gesetzlichen Krankenkassen. Bis auf wenige Ausnahmen nehmen wir an allen Verträgen teil. Dies hat hauptsächlich organisatorische Gründe. Falls dazu noch Fragen bestehen sprechen Sie uns gerne an.

 

Kann ich den Arzt dann nicht mehr wechseln?

Doch! Sollten Sie den Arzt wechseln wollen müssen Sie lediglich den Vertrag kündigen, ein Wechsel ist dann problemlos möglich. Es bestehen jedoch unterschiedliche Kündigungsfristen in Ausnahmefällen ist auch eine fristlose Kündigung möglich.

 

Was passiert im Vertretungsfall?

Wir sind verpflichtet einen Vertreter, der an der HZV teilnimmt zu benennen. Dies ist in unserer Gegend problemlos möglich. Grundsätzlich können Sie zu allen Hausärzten die an der HZV teilnehmen zur Vertretung gehen.

 

Werde ich nicht mehr behandelt wenn ich nicht teilnehme?

Die Teilnahme an der HZV ist freiwillig. Auch wenn Ihre Teilnahme an der HZV eine Hilfe für uns darstellt akzeptieren wir natürlich, wenn Sie an dieser Versorgungsform nicht teilnehmen möchten, Sie werden weiterhin wie bisher von und betreut.

 

Kann ich mit meinem Kind dann nicht mehr zum Kinderarzt wenn es eingeschrieben ist?

Nein! Kinderärzte können auch ohne Überweisung aufgesucht werden. Die Einschreibung von Kindern erfolgt über eine Einwilligung durch den gesetzlichen Vertreter.

 

Zusammenfassung

Es bleibt festzuhalten, dass Sie mit Ihrer Teilnahme an der HZV aktiv die Versorgungsstruktur in Ihrer Region unterstützen können. Mit nur wenig Aufwand können Sie dazu beitragen dass uns Hausärzten mehr Zeit und Mittel zur Versorgung unserer Patienten zur Verfügung stehen. Im Gegenzug profitieren Sie dafür von mehr Leistungen und einem motiviertem Team was Sie stets auf dem neusten Stand der aktuellen medizinischen Erkenntnissen betreut.

 

Weiter Informationen finden Sie auf den Seiten des bayerischen Hausärzteverbandes (externer Link)